zurück zur Liste

Mahnmal Bittermark Dortmund

Mahnmal Bittermark Dortmund

Eine Gedenkstätte das Mahnmal Bittermark

Adresse:Theodor-Freiwald-Weg , 44229 Dortmund
Webseite:www.mein-dortmund.de/bittermark.html
Öffnungszeiten:
Beschreibung:Das Mahnmal Bittermark ist eine Gedenkstätte im Dortmunder Stadtbezirk Hombruch. Es wurde 1960 von dem Hagener Künstler Karel Niestrath und dem Dortmunder Architekten Will Schwarz im Auftrage der Stadt Dortmund geschaffen. Die Krypta wurde vom französischen Künstler Léon Zack gestaltet. Im Stadtwald Bittermark gelegen, erinnert das Mahnmal an die Morde der Gestapo im Rombergpark und in der Bittermark. In den Ostertagen 1945 wurden vom 7. März bis 12. April auf einer Waldlichtung in der Bittermark, im Rombergpark und auf dem Eisenbahngelände zwischen Hörde und Berghofen etwa 300 Menschen ermordet. Am 13. April 1945 wurde Dortmund von den amerikanischen Truppen besetzt. Am 19. April 1945 wurde mit der Exhumierung der Leichen in der Bittermark begonnen. Bei den Getöteten handelte es sich um Zwangsarbeiter aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Jugoslawien, Polen und der Sowjetunion und deutsche Widerstandskämpfer, die aus dem Hörder Gestapokeller und der Steinwache in den Rombergpark und in die Bittermark verschleppt und dort ermordet wurden. Die Bestattung von 89 der Ermordeten erfolgte am 22. April in einem Gemeinschaftsgrab auf einer Wiese in der Bittermark. Weitere Opfer wurden auf dem evangelischen und dem katholischen Friedhof in Hörde beigesetzt. Am 26. August 1945 fand auf dem Hansaplatz in Dortmund eine Trauerkundgebung zum Gedenken der Gemordeten des Faschismus statt. Auch in den folgenden Jahren wurde der Ermordeten gedacht. Karfreitag 1947 wurde auf dem katholischen Friedhof ein Ehrenmal eingeweiht, kurz darauf ein weiteres auf dem evangelischen Friedhof. Gleichzeitig wurde in der Bittermark zum Gedenken der Toten eine Sandsteinfigur errichtet. Später wurde diese auf den katholischen Friedhof nach Hörde versetzt. 1953 ergingen von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN), der Arbeitsgemeinschaft Verfolgter Sozialdemokraten (AVS) und der SPD-Fraktion Anträge an die Ratsversammlung zur Errichtung eines Ehrenmales sowie einer gemeinsamen Gräberanlage. Hierfür bewilligte der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Dortmund am 30. November 1953 eine Gesamtsumme von 150.000 DM. Im März 1954 wurden alle Toten, auch die von den Hörder Friedhöfen nach erneuter Registrierung in der Bittermark feierlich beigesetzt. Karfreitag 1954 fand dort die erste offizielle Feierstunde der Stadt Dortmund statt, die seitdem regelmäßig bis heute zum Gedenken an die Opfer abgehalten wird.

Liste aller Sehenswürdigkeiten Dortmund

Mahnmal Bittermark Dortmund - Hotels in der Nähe

  • Entfernung: 1,3 km
    Waldhotel Hülsenhain
    Waldhotel Hülsenhain - ab 45,00 €
  • Entfernung: 1,6 km
    Apartmentvermietung Dortmund-Kirchhörde
    Apartmentvermietung Dortmund-Kirchhörde - ab 0,00 €
  • Entfernung: 1,6 km
    Apartmentvermietung Dortmund-Kirchhörde
    Apartmentvermietung Dortmund-Kirchhörde - ab 0,00 €
  • Entfernung: 1,7 km
    Dieckmanns
    Dieckmanns - ab 61,50 €
  • Entfernung: 1,7 km
    Dieckmann's Hotel
    Dieckmann's Hotel - ab 61,50 €
  • Entfernung: 2,5 km
    Road Stop Dortmund
    Road Stop Dortmund - ab 39,00 €
  • Entfernung: 2,7 km
    Hotel Landhaus Syburg
    Hotel Landhaus Syburg - ab 57,00 €
  • Entfernung: 2,8 km
    Sunshine
    Sunshine - ab 69,00 €
  • Entfernung: 2,8 km
    l'Arrivée Hotel & Spa
    l'Arrivée Hotel & Spa - ab 84,15 €
  • Entfernung: 3,8 km
    Zu Hause Bei Freunden
    Zu Hause Bei Freunden - ab 125,00 €
  • Impressum | Datenschutz | AGB
    im Hintergrund öffnen mehr Informationen schliessen